Überblick über das AFT 2015 (Carsten Jonas)

Aschberg Frühjahrs-Teleskoptreffen (AFT)

Aktuell: Anmeldung zum 13. AFT (27.-30.04.2017)

Das nördlichste Teleskoptreffen Deutschlands findet auf dem 98m hohen Aschberg bei Eckernförde statt — das Aschberg Frühjahrs-Teleskoptreffen (AFT).

Das AFT wurde erstmals 2003 ausgerichtet und etablierte sich als kleines, familiäres Treffen in der norddeutschen Astroszene — auch Sternfreunde aus Dänemark zählten zu den regelmäßigen Teilnehmern. Das 10. Treffen 2012 war das vorerst letzte, denn aufgrund umfangreicher Bauarbeiten war das Gelände nicht mehr nutzbar. Als Ersatz für das AFT rief die Sternwarte Neumünster das Schleswig-Holsteiner-Teleskoptreffen (SHT) in Rendswühren ins Leben.

Beleuchtung des Aschbergs (Marco Ludwig)
Beleuchtung des Aschbergs (Marco Ludwig)

Nach dem Bau haben sich die Gegebenheiten nun umfassend geändert. Nachdem früher der Aschberg ein beliebter Beobachtungsort für Amateurastronomen war, ist dieser dafür jetzt nicht mehr geeignet: Gebäude, Treppen und Straße sind hell beleuchtet und stören die Beobachtung massiv.

Doch das ist nicht das Ende des AFT. Es fand sich ein neues Team, das dieses Treffen wieder neu aufleben ließ. In Kooperation mit der Globetrotter Lodge wird während des Teleskoptreffens die Beleuchtung abgeschaltet. Um eine Kollision mit dem SHT zu vermeiden, wurde dieses in den Herbst verlegt.

Die Milchstraße über einem Baum (Carsten Jonas)
Die Milchstraße über einem Baum (Carsten Jonas)

So fand das 11. AFT vom 17.–19.04.2015 wieder statt — einige bezeichnen es wegen der Neuauflage als AFT 2.0. Übernachten kann man auf dem Veranstaltungsplatz, im Jugendgästehaus und im Hotel. Frühstück wurde zu sehr moderaten Preisen angeboten.

Das neue AFT besuchten rund 50 Teilnehmer. Die Resonanz war durchweg positiv und das Teleskoptreffen hat sich  wieder etabliert.

Bildimpressionen