Archiv der Kategorie: Aktuell

Astronomische Vorschau Januar 2021

Der Sternenhimmel im Januar 2021

Der Sternenhimmel im Januar
Der abendliche Januarhimmel ist besonders reich an hellen Sternen. Auch das fahle Lichtband der Milchstraße kann man unter dunklem Himmel gut erkennen. Es zieht sich vom Südosten durch den Zenit zum nordwestlichen Horizont. Im Zenit sticht das Sternbild Fuhrmann mit seinem hellsten Stern Kapella ins Auge. Der Fuhrmann ist als großes Fünfeck leicht zu erkennen.
K, mit 0,1 mag der dritthellste Stern am Nordhimmel, steht an seiner Spitze. An den Fuhrmann schließt sich hoch im Süden das Sternbild Stier an, mit dem rötlich leuchtenden Aldebaran, seinem Hauptstern. Aldebaran befindet sich mitten in einem offenen Sternhaufen, den Hyaden. Direkt darunter, halbhoch im Süden, sehen wir das wohl auffälligste Sternbild des Winterhimmels: Orion mit seinen beiden hellsten Sternen Beteigeuze und Rigel. Beteigeuze ist deutlich als rötlicher Stern zu erkennen, Rigel dagegen leuchtet bläulich. In der direkten Nachbarschaft Orions sind die Sternbilder Großer und Kleiner Hund sowie Einhorn zu finden. Sirius, Hauptstern des Sternbildes Großer Hund, ist mit 1,5 mag der hellste Fixstern am Nachthimmel.
Nahe dem Zenit, in östlicher Richtung, finden wir das Sternbild Zwillinge. Die beiden hellsten Sterne der Zwillinge sind Kastor und Pollux. Den Zwillingen folgt in östlicher Richtung das lichtschwache Sternbild Krebs mit dem offenen Sternhaufen Krippe. Halbhoch in östlicher Richtung ist das Sternbild Löwe zu finden, das bereits den kommenden Frühling ankündigt. Zenitnah im Nordwesten leuchtet das Sternbild Kassiopeia, auch Himmels-W genannt. Halbhoch im Westen und in der direkten Nachbarschaft zur Kassiopeia befindet sich Andromeda.
Fast im Zenit steht noch das Herbststernbild Pegasus. In nördlicher Richtung befinden sich die beiden zirkumpolaren Sternbilder Großer Bär und Kleiner Bär. Im Kleinen Bär ist Polaris, der Nordstern, zu finden und in nordwestlicher Richtung ist zurzeit das Sternbild Schwan mit seinem Hauptstern Deneb zu finden. Tief im Südwesten ragen die recht lichtschwachen Sternbilder Walfisch und Eridanus noch über den Horizont.


Die Planeten im Januar 2021

Merkur ist im Januar im letzten Drittel des Monats sehr horizontnah am Abendhimmel beobachtbar.

Nachbarplanet Venus ist im Januar unbeobachtbar.

Mars ist in der ersten Nachthälfte beobachtbar.

Riesenplanet Jupiter wird im Laufe des Januars unbeobachtbar.

Saturn geht es genauso schlecht wie Jupiter. Auch er wird im Laufe des Januars unbeobachtbar.

Uranus ist im Januar gut im Widder zu beobachten, da er kurz nach seiner Opposition steht.

Neptun ist im Januar in der ersten Nachthälfte gut beobachtbar.


Besondere Ereignisse 01.01.2021 – 31.01.2021

So 03.01.2021 16:00 MEZ: Maximum des Meteorschauers der Quadrantiden, ZHR=120

Mi 06.01.2021 10:39 MEZ: Mond im letzten Viertel

Sa 09.01.2021 16:38 MEZ: Mond in Erdnähe (367.378 km)

Di 12.01.2021 09:18 MEZ: Mond in minimaler Deklination (-24°31.3′)

Mi 13.01.2021 06:03 MEZ: Neumond

Fr 15.01.2021 17:13 MEZ: Extrem schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten

Sa 16.01.2021 17:14 MEZ: Schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten

Mi 20.01.2021 22:03 MEZ: Mond im ersten Viertel

Do 21.01.2021 14:11 MEZ: Mond in Erdferne (404348 km)

Sa 23.01.2021 20:11 MEZ: Saturn in Konjunktion
21:51 MEZ: Mondphänomen “goldener Henkel” beobachtbar

Di 26.01.2021 01:02 MEZ: Kleinplanet (18) Melpomene (9.6 mag.) in Erdnähe, Distanz 1.41 aE
16:40 MEZ: Mond in maximaler Deklination (+24°32.2′)

Do 28.01.2021 17:34 MEZ: Jupiter in Konjunktion
20:18 MEZ: Vollmond

 

 

Astronomische Vorschau Februar 2021

Der Sternenhimmel im Februar 2021

Das „Himmels-W“ Kassiopeia sinkt am nordwestlichen Himmel langsam Richtung Horizont ab, wo die letzten übrig gebliebenen Sternbilder des Herbsthimmels, Andromeda und Perseus, noch sichtbar sind. Gleichzeitig steigt das Sternbild Großer Bär in nordöstlicher Richtung höher.

Am Osthimmel steigen bereits die Frühlingssternbilder auf: Löwe mit seinem Hauptstern Regulus. Hochstehend im Süden, eingerahmt von den Sternbildern Kleiner Hund, Einhorn, Orion, Stier, Fuhrmann, Luchs und Krebs, befindet sich das Sternbild Zwillinge, das in diesem Monat die Mittagslinie überschreiten wird. Seine Hauptsterne sind Kastor und Pollux. Unmittelbar darunter befinden sich die Sternbilder Großer Hund, Einhorn und Kleiner Hund. Sirius, der Hauptstern im Sternbild Großer Hund (und hellster Stern am Nachthimmel), kulminiert in diesem Monat – erreicht also seine größte Beobachtungshöhe in südlicher Richtung.

Die südöstliche Himmelsgegend ist relativ arm an hellen Sternen. Einzig der Löwe dominiert diese Himmelsregion. Im Nordosten erhebt sich Herkules langsam über den Horizont, während Orion im Südwesten dem Horizont entgegen sinkt


Die Planeten im Februar 2021

Merkur ist im Februar leider unbeobachtbar.

Venus ist im Februar ebenfalls nicht zu beobachten.

Mars ist im Februar gut in der ersten Nachthälfte zu beobachten.

Jupiter ist im Februar leider unbeobachtbar.

Saturn ist im Februar ebenfalls unbeobachtbar.

Uranus ist im Februar in der ersten Nachthälfte gut beobachtbar.

Neptun wird im Laufe des Februars unbeobachtbar.


Besondere Ereignisse 01.02.2021 – 28.02.2021

Mi 03.02.2021 20:06 MEZ: Mond in Erdnähe (370107 km)

Do 04.02.2021 18:39 MEZ: Mond im letzten Viertel

Mo 08.02.2021 11:35 MEZ: Merkur in unterer Konjunktion
16:32 MEZ: Mond in minimaler Deklination (-24°34.2′)

Do 11.02.2021 20:08 MEZ: Neumond

Sa 13.02.2021 18:04 MEZ: Extrem schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten

So 14.02.2021 18:05 MEZ: Schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten

Do 18.02.2021 11:22 MEZ: Mond in Erdferne (404454 km)

Fr 19.02.2021 19:49 MEZ: Mond im ersten Viertel

Di 23.02.2021 01:13 MEZ: Mond in maximaler Deklination (+25°2.0′)

Mi 24.02.2021 17:43 MEZ: Maximum des Meteorschauers der Delta Leoniden, ZHR=2

Sa 27.02.2021 09:19 MEZ: Vollmond

Astronomische Vorschau März 2021

Der Sternenhimmel im März2021

Der Sternenhimmel im März
Die Sternbilder des abendlichen Winterhimmels haben sich in den Westen verlagert, Orion und Stier machen sich bereits tief über dem Horizont zum Untergang bereit. Im Osten steigen schon am frühen Abend die Sternbilder des Frühlingshimmels empor, von denen der Löwe im Südosten bereits in Zenitnähe aufsteigt. Westlich des Sternbildes Löwe hat der eher unauffällige Krebs jetzt seinen höchsten Stand des Jahres erklommen.
Tief im Südosten ist das Sternbild Jungfrau nun bereits komplett über dem Horizont zu sehen. Ihr Hauptstern Spica kommt aufgrund der Horizontnähe jedoch noch nicht besonders zur Geltung. Im Osten ist das Sternbild Bootes mit seinem Hauptstern Arktur zu finden, der uns auffällig hell in einem orange-rötlichen Licht entgegenstrahlt.
Während Kassiopeia im Nordwesten immer weiter Richtung Horizont absinkt, ist der Große Bär nun in den Zenit aufgestiegen. Beide Sternbilder sind zirkumpolar, also während des ganzen Jahres sichtbar. Am 20. des Monats befindet sich die Sonne im Schnittpunkt zwischen Himmelsäquator und Ekliptik. Damit beginnt aus astronomischer Sicht der Frühling. Dies ist auf der ganzen Erde der Zeitpunkt, an dem Tag und Nacht gleich lang sind.

Quelle: Wikipedia


Die Planeten im März 2021

Merkur ist im März leider unbeobachtbar.

Nachbarplanet Venus ist im März ebenfalls nicht zu beobachten.

Mars ist im März gut in der ersten Nachthälfte zu beobachten.

Jupiter ist im März leider unbeobachtbar.

Saturn macht sich im Laufe des März sehr tief am Morgenhimmel bemerkbar.

Uranus ist im März in der ersten Nachthälfte beobachtbar.

Neptun wird im Laufe des März unbeobachtbar.


Besondere Ereignisse 01.03.2021 – 31.03.2021

Sa 06.03.2021 02:32 MEZ: Mond im letzten Viertel

So 07.03.2021 21:41 MEZ: Mond in minimaler Deklination (-25°5.7′)

Di 09.03.2021 05:15 MEZ: Kleinplanet (4) Vesta (5.9 mag.) in Erdnähe, Distanz 1.36 aE

Mi 10.03.2021 17:44 MEZ: Neptun in Konjunktion

Sa 13.03.2021 11:22 MEZ: Neumond

Mo 15.03.2021 19:00 MEZ: Extrem schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten

Di 16.03.2021 19:02 MEZ: Schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten.

Do 18.03.2021 06:03 MEZ: Mond in Erdferne (405241 km)

Sa 20.03.2021 10:39 MEZ: Frühlingsanfang

So 21.03.2021 15:41 MEZ: Mond im ersten Viertel

Mi 24.03.2021 08:07 MEZ: Komet 10P/Tempel (10.4 mag.) im Perihel, Distanz 1.41 aE

21:00 MEZ: Mondphänomen “goldener Henkel” beobachtbar

Sa 27.03.2021 12:03 MEZ: Venus in oberer Konjunktion

So 28.03.2021 00:01 MESZ: Mond in maximaler Deklination (+ 6°11.5′)

02:00 MESZ: Beginn der Sommerzeit, Uhren werden eine Stunde vorgestellt
20:49 MESZ: Vollmond

Di 30.03.2021 08:16 MESZ: Mond in Erdnähe (360301 km)


 

Astronomische Vorschau Mai 2020

Der Sternenhimmel im Mai

Andre Wulff

Die Wintersternbilder haben die Himmelsbühne verlassen und die Frühlingssternbilder regieren den abendlichen Sternenhimmel. Im Zenit steht nach wie vor der Großen Wagen, der selbst kein Sternbild ist, sondern nur ein Teil des Sternbildes Großer Bär (Mizar/Alcor, M81, M82, M97, M101). Verlängert man den Deichselbogen des großen Wagen, so trifft man hoch im Süden auf einen orangerot leuchtenden Stern – Arktur, der Hauptstern des Bootes (NGC 5248, 5466). Das Sternbild Löwe (Algieba, NGC 2903, M65, M66, M95, M96) hatte seine höchste Stellung am Südhimmel im Vormonat erreicht. Zwischen Löwe und Großer Bär liegt das unscheinbare Sternbild des Kleinen Löwen (NGC 3432, 3486).

Die Wintersternbilder haben die Himmelsbühne verlassen und die Frühlingssternbilder regieren den abendlichen Sternenhimmel. Im Zenit steht nach wie vor der Großen Wagen, der selbst kein Sternbild ist, sondern nur ein Teil des Sternbildes Großer Bär (Mizar/Alcor, M81, M82, M97, M101). Verlängert man den Deichselbogen des großen Wagen, so trifft man hoch im Süden auf einen orangerot leuchtenden Stern – Arktur, der Hauptstern des Bootes (NGC 5248, 5466). Das Sternbild Löwe (Algieba, NGC 2903, M65, M66, M95, M96) hatte seine höchste Stellung am Südhimmel im Vormonat erreicht. Zwischen Löwe und Großer Bär liegt das unscheinbare Sternbild des Kleinen Löwen (NGC 3432, 3486).

Tief im Nordwesten funkelt ein sehr heller Stern, Kapella. Dieser Stern ist der Hauptstern des Sternbildes Fuhrmann und gleichzeitig der hellste zirkumpolare, also immer zu sehende, Stern am Nordhimmel. In Richtung Südosten blickt man in ein recht sternenarmes Gebiet. Hier ist nur das nicht besonders auffällige Sternbild Waage (NGC 5897) zu finden. Zieht man eine gedachte Linie von Denebola, dem Schwanzstern im Löwen, zu Arktur dem Hauptstern des Sternbildes Bootes, liegt dazwischen das recht lichtschwache Sternbild Haar der Berenice (M64, M99, M100, NGC 4565, M53), das in diesem Monat seine Höchststellung im Süden erreicht.

Im Norden wird das Sternbild Haar der Berenike von den Jagdhunden und im Süden von der Jungfrau begrenzt. Mit Perseus und Kassiopeia im Nordwesten, bzw. im Norden beschließen wir unsere Rundreise am nächtlichen Maihimmel.


Die Planeten im Mai

Merkur bietet im Mai eine Abendsichtbarkeit. Er ist in der zweiten Monatshälfte tief am Abendhimmel auffindbar.

Venus läutet im Laufe des Monats das Ende ihrer Beobachtbarkeit ein.

Mars ist am Morgenhimmel tief im Südosten zu beobachten.

Jupiter ist in diesem Monat kurz vor seiner Oppositionsstellung tief im Schützen zu beobachten.

Saturn ist sehr tief am Himmel im Steinbock beobachtbar. Auch er erreicht im nächsten Monat seine Oppositionsstellung.

Uranus ist in diesem Monat unbeobachtbar.

Neptun ist in diesem Monat ebenfalls unbeobachtbar.


Besondere Ereignisse 01.05.2020 – 31.05.2020

So 03.05.2020 21:34 MESZ: Mondphänomen „goldener Henkel“ beobachtbar.

Di 05.05.2020 00:50 MESZ: Komet C/2017 T2 PANSTARRS(8.2 mag.) im Perihel, Distanz 1.62 aE

Mi 06.05.2020 05:03 MESZ: Mond in Erdnähe (359643 km)

Do 07.05.2020 12:45 MESZ: Vollmond

Mo 11.05.2020 08:15 MESZ: Mond in minimaler Deklination (-24°0.1′)

Mi 13.05.2020 02:46 MESZ: Mond bei Saturn, Distanz 4.9°

03:09 MESZ: Alle 4 hellen Jupitermonde östlich des Planeten zu beobachten.

Do 14.05.2020 16:03 MESZ: Mond im letzten Viertel

Mo 18.05.2020 01:48 MESZ: Jupiter bei Saturn, Distanz 4.7°

09:45 MESZ: Mond in Erdferne (405572 km)

Fr 22.05.2020 19:39 MESZ: Neumond

Mo 25.05.2020 21:18 MESZ: Extrem schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten.

23:14 MESZ: Mond in maximaler Deklination (+24°2.1′)

Sa 30.05.2020 05:31 MESZ: Mond im ersten Viertel

 

 

 

 

 

 

 

Vorschau-April 2020 zum download PDF

Astronomische Vorschau April 2020

Der Sternenhimmel im April

Andre Wulff

Im Westen gehen mit Orion und Stier die letzten Wintersternbilder bereits am frühen Abend unter. Tief im Nordosten hingegen kann man bereits die ersten Vorboten des Sommers erblicken – der Schwan mit seinem Hauptstern Daneb und die Leier mit ihrem Hauptstern Wega. Das markante Frühlingsdreieck, welches aus den Sternen Arktur (im Sternbild Bootes), Spica (im Sternbild Jungfrau) und Regulus (im Löwen) besteht, ist schön am Himmel zu beobachten.

Blicken wir zum Zenit, steht dort unübersehbar, wie im Vormonat, der Große Bär (Mizar/Alcor, M81, M82, M97, M101). Am auffälligsten sind die sieben Sterne, welche den großen Wagen bilden. Dies ist allerdings die günstigste Zeit des Jahres, das Sternbild einmal in seiner Gesamtheit zu erfassen. Der südlich darunter stehende Löwe (Algieba, NGC 2903, M65, M66, M95, M96)  erreicht in diesem Monat den Meridian, also seine höchste Stellung im Süden. Der Südosten wird von dem großen Sternbild Jungfrau (Gamma Virginis, M58, M61, M84, M86, M87, M90, M104) dominiert, in dem mehr Galaxien zu beobachten sind, wie in jedem anderen Sternbild.

Halbhoch im Westen sind die Sternbilder Zwillinge und Fuhrmann zu finden, im Südwesten die Sternbilder Kleiner Hund, Krebs (M44, M67, NGC 2775) und Einhorn. Im Süden sind diesen Monat nur die unscheinbaren Sternbilder Sextant, Wasserschlange (M48) und Luftpumpe zu erblicken. In östlicher Richtung fällt ein hell oranage-rot strahlender Stern auf. Es handelt sich dabei um Arktur, den Hauptstern des Sternbildes Bärenhüter (Bootes).

Am Südosthimmel „liegt“ das große Sternbild Jungfrau, deren  Hauptstern der bläulich strahlende Stern Spica ist. Im Nordosten steigt Herkules bereits vollständig über den Horizont. Zwischen Bootes und Herkules ist die Nördliche Krone zu finden. Beendet wird unser Rundblick am nordöstlichen Horizont, wo Wega in der Leier und Daneb im Schwan als erste Vorboten des Sommers den Horizont überschreiten.


Die Planeten im April

Merkur ist im April nicht zu beobachten.

Venus zeigt im April als hell leuchtender Abendstern.

Mars taucht im Laufe des Monats am Morgenhimmel auf.

Jupiter erscheint ebenfalls im Laufe des Monats am Morgenhimmel.

Saturn ist tief am Morgenhimmel beobachtbar.

Uranus ist im April nicht beobachtbar.

Neptun ist ebenfalls im April nicht beobachtbar.


Besondere Ereignisse 01.04.2020 – 30.04.2020

Mi 01.04.2020 04:57 MESZ: Mars bei Saturn, Distanz 56.4′

11:14 MESZ: Mond in maximaler Deklination (+23°25.4′)

12:22 MESZ: Mond im ersten Viertel

Fr 03.04.2020 04:56 MESZ: Alle 4 hellen Jupitermonde westlich des Planeten zu beobachten.

Di 07.04.2020 20:08 MESZ: Mond in Erdnähe (356897 km)

Mi 08.04.2020 04:35 MESZ: Vollmond

Mo 13.04.2020 23:01 MESZ: Mond in minimaler Deklination (-23°29.1′)

Mi 15.04.2020 00:57 MESZ: Mond im letzten Viertel

04:10 MESZ: Mond bei Jupiter, Distanz 3.3°

04:19 MESZ: Alle 4 hellen Jupitermonde östlich des Planeten zu beobachten.

04:19 MESZ: Mond bei Saturn, Distanz 4.9°

Mo 20.04.2020 21:01 MESZ: Mond in Erdferne (406451 km)

Do 23.04.2020 04:26 MESZ: Neumond

Fr 24.04.2020 20:17 MESZ: Extrem schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten.

So 26.04.2020 20:21 MESZ: Schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten.

Do 30.04.2020 03:28 MESZ: Jupiter bei Saturn, Distanz 4.9°

 

 

 

 

 

 

 

Vorschau-April 2020 zum download PDF

Innovationsworkshop Jugendliche in der Astronomie am 5. Oktober 2019 in Frankfurt am Main

An alle aktiven Sternfreund*innen in Norddeutschland: Am Samstag, den 5. Oktober 2019 findet in Frankfurt am Main ein Treffen für Jugendliche und im Jugendbereich engagierte Sternfreunde statt; siehe Einladung und Tagesablauf im Anhang. Veranstalter ist die Vereinigung der Sternfreunde beim Gastgeber dem Physikalischen Verein Frankfurt. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich noch spontan „Mitmacher“ finden. Dieses Treffen könnte eine „Initiativzündung“ für junge Astronomen werden. Bitte bei Michael Schomann melden: michael.schomann (=>) vds-astro.de

Siehe auch unter VdS !

 

 

Agenda-Innovationsworkshop-2019-10-05