Archiv der Kategorie: Aktuell

Astronomische Vorschau Dezember 2023

Astronomische Vorschau André Wulff

 

Der Sternenhimmel im Dezember

Der abendliche Sternenhimmel ist jetzt eindeutig winterlich geprägt. Im Osten stehen die typischen Wintersternbilder bereits vollständig über dem Horizont.
Am westlichen Himmel hingegen haben sich alle Herbststernbilder, mit Ausnahme des Sternbilds Perseus, versammelt. Teilweise stehen sie auch schon recht horizontnah.
Tief im Nordwesten sieht man noch Schwan und Leier mit ihren Hauptsternen Deneb und Wega, die schon bald untergehen werden.
Noch relativ hoch im Westen erkennen wir das Sternbild Pegasus, an dessen oberster Ecke sich die Sternenkette von Andromeda anschließt.
Den besten Platz im Zenit, weil in südlicher Richtung stehend, nimmt in diesem Monat das Sternbild Perseus ein.
Hoch im Süden finden wir das Sternbild Dreieck sowie den Widder mit seinem Hauptstern Hamal, der uns in einem orange-gelben Licht entgegenleuchtet.
Die Gegend südlich des Widders ist recht sternarm. Dort finden wir im Dezember die beiden lichtschwachen und schwierig zu erkennenden Sternbilder Walfisch und Eridanus.

Wenden wir unseren Blick nach Südosten und Osten finden wir in diesem Monat die hellen und bekannten Wintersternbilder Fuhrmann, Zwillinge, Großer Hund, Orion und Stier. Im Norden identifizieren wir die Sternbilder Krebs, Luchs, Giraffe, Großer Bär, Kleiner Löwe und Jagdhunde. Und fast genau im Norden finden wir dann abschließend noch die Sternbilder Kleiner Bär mit Polaris und Drache.


Die Planeten im Dezember

Merkur bietet im Dezember zum Jahresende ein kleine Morgensichtbarkeit. In den letzten Tagen des Jahres findet man ihn morgens tief im Südosten.
Venus wird im Dezember als dominierendes Objekt am Morgenhimmel zu sehen sein.
Mars ist im Dezember unbeobachtbar.
Jupiter ist im Dezember im Sternbild Widder stehend der dominierende Planet.
Saturn ist im Dezember in den ersten Nachtstunden im Sternbild Wassermann beobachtbar.
Uranus ist im Dezember fast die ganze Nacht im Widder zu beobachten.
Neptun ist im Dezember am Abendhimmel in den Fischen beobachtbar.

 


Besondere Ereignisse im Dezember

Mo 04.12.2023 18:26 MEZ: Merkur in größter östlicher Elongation 20.8°
19:43 MEZ: Mond in Erdferne (404335 km)
Mi 13.12.2023 22:53 MEZ: Mond in minimaler Deklination (-28°5.9′)
Do 14.12.2023 20:09 MEZ: Maximum des Meteorschauers der Geminiden, ZHR=120
Fr 15.12.2023 17:43 MEZ: Schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten.
Sa 16.12.2023 19:52 MEZ: Mond in Erdnähe (367891 km)
Fr 22.12.2023 05:29 MEZ: Winteranfang
17:33 MEZ: Merkur in unterer Konjunktion
Sa 23.12.2023 04:34 MEZ: Maximum des Meteorschauers der Ursiden, ZHR=10
Di 26.12.2023 22:52 MEZ: Mond in maximaler Deklination (+28°5.2′)

Astronomische Vorschau November 2023

Astronomische Vorschau André Wulff

 

Der Sternenhimmel im November

Am abendlichen Novemberhimmel hat sich der Herbst durchgesetzt. Das Sommerdreieck steht nun schon tief über dem Westhorizont, die meisten Sommersternbilder sind bereits untergegangen. Die Himmelsansicht im Beobachtungsmonat November wird von den Sternbildern rund um den Zenit sowie jenen, die hoch im Süden stehen, bestimmt:
Kassiopeia, Andromeda, Perseus, Pegasus, Dreieck und Widder.
Das Sternbild Kassiopeia durchschreitet im Laufe des Novembers in oberer Kulmination den Meridian. Auch das Sternbild Andromeda geht in diesem Monat fast im Zenit durch den Meridian. Das Sternbild Fische hat seine höchste Stellung im Süden erreicht. Zwar ist es flächenmäßig weit ausgedehnt, aber auch sehr lichtschwach und deshalb nicht leicht zu identifizieren. Das Sternbild Wassermann ist ebenfalls sehr lichtschwach und wie die Fische im November im Süden zu finden.

Tief im Osten kündigt sich bereits der nahende Winter an, wo die Sternbilder Fuhrmann, Stier, Orion sowie Zwillinge bereits komplett über dem Horizont stehen.
Ausgehend vom hell bläulich strahlenden Fußstern des Orion – Rigel – zieht sich das ausgedehnte Sternbild Eridanus zunächst einmal in Richtung Westen und dann in Südrichtung abknickend am Horizont entlang. Im Südwesten finden wir die Sternbilder Pegasus, Wassermann, Südlicher Fisch und teilweise Steinbock.
Im Westen erkennen wir das untergehende Sternbild Adler ebenso wie die Sternbilder Füllen, Delphin, Pfeil, Füchschen, Leier und Schwan.
Am nördlichen Sternenhimmel residieren die Sternbilder Herkules, Drache, Großer und Kleiner Bär.


Die Planeten im November

Merkur ist November leider unbeobachtbar.
Venus wird im November als dominierendes Objekt am Morgenhimmel zu sehen sein.
Mars ist im November unbeobachtbar.
Jupiter ist im November im Sternbild Widder stehend der dominierende Planet.
Saturn ist im November im Süden stehend im Sternbild Wassermann beobachtbar. Er ist ein Objekt der ersten Nachthälfte.
Uranus ist im November im Widder stehend die ganze Nacht zu beobachten. In diesem Monat erreicht er seine Oppositionsstellung.
Neptun ist im November in den Fischen stehend bis kurz nach Mitternacht zu beobachten.

 


Besondere Ereignisse im November

Do 02.11.2023 23:46 MEZ: Jupiter in Opposition
Fr 03.11.2023 00:15 MEZ: Jupiter erreicht eine Maximalhelligkeit von -2.9 mag.
Do 09.11.2023 10:48 MEZ: Beginn Mond bedeckt Venus (-4.1 mag.) [in Hamburg am Taghimmel]
02:00 MEZ: Ende Mond bedeckt Venus (-4.1 mag.) [in Hamburg am Taghimmel]
Mo 13.11.2023 11:25 MEZ: Uranus in Opposition
12:43 MEZ: Uranus (5.6 mag.) in Erdnähe, Distanz 18.63 aE
Fr 17.11.2023 05:13 MEZ: Mars in Konjunktion
Sa 18.11.2023 06:14 MEZ: Maximum des Meteorschauers der Leoniden, ZHR=20

Astronomische Vorschau Oktober 2023

Astronomische Vorschau André Wulff

 

Der Sternenhimmel im Oktober

Am abendlichen Himmel hat der Herbst Einzug gehalten. Alle Herbststernbilder stehen nun in einer günstigen Beobachtungsposition.
Einige der Sommersternbilder sind schon komplett unter dem Horizont verschwunden, die übrigen sind inzwischen zum Westhimmel gewandert.
So ist beispielsweise Arktur, Hauptstern des Bootes, schon unter den Horizont abgesunken. Auch das ausgedehnte Sternbild des Herkules nähert sich allmählich dem westlichen Horizont.

Im Oktober wird die Himmelsansicht von der sogenannten Andromeda-Gruppe bestimmt. Diese besetzt nun fast den gesamten östlichen Himmel.
Zur Andromeda-Gruppe gehören die Sternbilder Kassiopeia, Kepheus, Andromeda, Pegasus, Perseus und Walfisch.
Alle diese Sternbilder sind mit einer Ausnahme, dem lichtschwachen Walfisch, relativ einfach auszumachen. Das bekannteste davon dürfte wohl Kassiopeia, das „Himmels-W“ sein, dessen mittlere Spitze ungefähr in Richtung des Polarsterns weist. Wenn wir diese gedachte Linie nach Nordwesten verlängern, kommt das Sternbild Großer Bär ins Blickfeld. Der Große Bär steht im Oktober in seiner tiefsten Stellung knapp über dem nördlichen Horizont.
Zwischen dem Polarstern und dem Zenit finden wir im Oktober das Sternbild Kepheus, dessen Figur nicht so ohne Weiteres zu erkennen ist.
Andromeda hingegen ist als Sternenkette südlich von Kassiopeia relativ einfach zu erkennen.

Wenn wir der Sternenkette von Andromeda Richtung Süden folgen, landen wir schließlich beim Sternbild Pegasus, an das die Sternenkette praktisch angeheftet ist.
Selbst Einsteiger in die Astronomie finden Pegasus recht schnell und zuverlässig. Das Sternbild Perseus finden wir in diesem Monat hochstehend in östlicher Richtung, und zwar genau zwischen Andromeda und Kapella, dem Hauptstern des Sternbildes Fuhrmann.
Am südöstlichen Himmel schließlich stehen die Sternbilder Fische – ein zwar ausgedehntes, aber sehr lichtschwaches Sternbild, das schwer zu erkennen ist – und das Sternbild Walfisch. In den späteren Abendstunden kündigt sich tief im Osten bereits der himmlische Winter an:
Dort finden wir das Sternbild Stier und den wenig später aufgehenden Orion.


Die Planeten im Oktober

Merkur bietet Anfang Oktober eine Morgensichtbarkeit in den ersten Tagen des Monats. Merkur steht dann tief im Osten am Morgenhimmel im Sternbild Löwe.
Venus wird im Oktober als dominierendes Objekt am Morgenhimmel zu sehen sein.
Mars ist im Oktober unbeobachtbar.
Jupiter ist im Oktober im Sternbild Widder stehend der dominierende Planet.
Saturn ist im Oktober nach Einbruch der Nacht im Wassermann beobachtbar.
Uranus ist im Oktober fast die ganze Nacht im Widder stehend zu beobachten.
Neptun ist im Oktober in den Fischen stehend fast die ganze Nacht über zu beobachten.

 


Besondere Ereignisse im Oktober

Do 05.10.2023 23:59 MESZ: Alle 4 hellen Jupitermonde östlich des Planeten zu beobachten.
Fr 06.10.2023 05:21 MESZ: Beginn Mond bedeckt 49 AUR (5.3 mag.)
15:49 MESZ: Mond im letzten Viertel
Mo 09.10.2023 08:49 MESZ: Maximum des Meteorschauers der Draconiden, ZHR=var.
Fr 13.10.2023 07:07 MESZ: Extrem schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten.
Fr 20.10.2023 19:15 MESZ: Merkur in oberer Konjunktion
So 22.10.2023 01:53 MESZ: Maximum des Meteorschauers der Orioniden, ZHR=30
05:31 MESZ: Mond im ersten Viertel24.10.2023
02:13 MESZ: Venus in größter westlicher Elongation 46.7°
19:49 MESZ: Mondphänomen „goldener Henkel“ beobachtbar.
Sa 28.10.2023 21:35 MESZ: Mond tritt in den Kernschatten
22:13 MESZ: Mitte der Mondfinsternis, Größe: 0.12,
22:26 MESZ: Vollmond
22:51 MESZ: Mond tritt aus dem Kernschatten
So 29.10.2023 02:00 MEZ: Ende der Sommerzeit, Uhren werden eine Stunde zurückgestellt.
Mo 30.10.2023 00:24 MEZ: Beginn Mond bedeckt Delta ARI (4.4 mag.)
01:35 MEZ: Ende Mond bedeckt Delta ARI (4.4 mag.)

Astronomische Vorschau Juli 2023

Astronomische Vorschau

Der Sternenhimmel im Juli 2023

Die Sommersternbilder zeigen sich nun komplett am Abendhimmel, während sich die letzten Frühlingssternbilder im Westen verabschieden. Das markanteste von ihnen, der Löwe, steht bereits tief über dem frühabendlichen Horizont. Sein Hauptstern – Regulus – ist am späten Abend bereits untergegangen, und damit fehlt auch schon ein Stern des Frühlingsdreiecks. Am südwestlichen Himmel, ebenfalls schon recht tiefstehend, ist die Jungfrau mit ihrem Hauptstern Spica zu sehen. Ihre scheinbare Helligkeit ist jedoch merklich von den horizontnahen Dunstschichten herabgesetzt.

Wesentlich höher am südwestlichen Himmel steht der orange-rot leuchtende Arktur im Sternbild Bootes. Der Große Wagen hat mit seinem Abstieg vom Zenit in Richtung Horizont begonnen. Seine Deichsel zeigt in diesem Monat nach oben und der Wagenkasten hängt nach unten. Beim Sternbild Kassiopeia, auch „Himmels-W“ genannt, verhält es sich genau andersherum: Kassiopeia hat ihre untere Kulmination beendet und steigt vom Horizont aus immer höher in Richtung Zenit. Nahe dem Zenit schlängelt sich das Sternbild Drache zwischen den beiden Sternbildern Großer Bär und Kleiner Bär hindurch. Im Süden erkennen wir die Sternbilder Herkules, Nördliche Krone, Schlange, Schlangenträger, Waage und den nördlichen Teil des Skorpions. Im Osten sehen wir die Sternbilder Leier, Schwan, Füchschen, Pfeil, Delphin und Füllen.

Im Südosten sehen wir das Sternbild Adler, und direkt darunter die beiden Tierkreisbilder Schütze und Steinbock. Letztgenanntes gehört zu den ausgesprochen schwierig wahrzunehmenden Sternbildern der nördlichen Hemisphäre. In den nördlichen Himmelsrichtungen und sehr horizontnah sind noch die Sternbilder Fuhrmann, Perseus und Andromeda auszumachen.


Die Planeten im Juli 2023

Merkur ist im Juli unbeobachtbar.
Venus zieht sich jetzt vom Abendhimmel zurück und wird am Ende des nächsten Monats am Morgenhimmel sichtbar werden.
Mars steht im Juli im Sternbild Löwe und zieht sich jetzt zurück.
Jupiter steht im Juli am Morgenhimmel im Sternbild Widder.
Saturn ist im Juli ab Mitternacht im Sternbild Wassermann beobachtbar.
Uranus ist im Juli am Morgenhimmel im Widder zu beobachten.
Neptun ist im Juli ebenfalls am Morgenhimmel in den Fischen beobachtbar.

 


Besondere Ereignisse im Juli 2023

Sa 01.07.2023 13:31 MESZ: Merkur in oberer Konjunktion
Mo 03.07.2023 13:41 MESZ: Vollmond
Mo 10.07.2023 03:49 MESZ: Mond im letzten Viertel
So 16.07.2023 04:39 MESZ: Mond in maximaler Deklination (+27°31.0′)
Mo 17.07.2023 20:33 MESZ: Neumond
Mi 26.07.2023 00:08 MESZ: Mond im ersten Viertel
Fr 28.07.2023 02:31 MESZ: Alle 4 hellen Jupitermonde westlich des Planeten zu beobachten.
So 30.07.2023 19:48 MESZ: Maximum des Meteorschauers der südl. Delta Aquariden, ZHR=20
Mo 31.07.2023 00:15 MESZ: Alle 4 hellen Jupitermonde östlich des Planeten zu beobachten.

Astronomische Vorschau August 2023

Astronomische Vorschau

Der Sternenhimmel im August 2023

Im Monat August präsentiert sich der Sommersternenhimmel in seiner vollen Pracht. Hoch im Süden erkennen wir das Sommerdreieck mit den Sternen Wega in der Leier, Deneb im Schwan und Atair im Adler. Weit im Westen funkelt das Sternbild Bootes mit seinem Hauptstern Arktur, direkt darüber das Sternbild des Herkules. Der Schütze steht horizontnah im Süden und wird bald untergehen. Das markante Sternenviereck des Pegasus steigt im Osten empor. Unschwer ist zu erkennen, dass zum Sternbild Pegasus nicht nur dieses auffallende Sternenviereck, sondern auch eine leicht abgewinkelte Sternenkette gehört, die sich bis zum kleinen Sternbild Delphin zieht.

In nördlicher Richtung schließt sich das Sternbild Andromeda an. In westlicher Richtung wird das Sternbild Pegasus durch das Sternbild Schwan und das kleine Sternbild Eidechse begrenzt. Das Pegasusquadrat wird auch als Herbstviereck bezeichnet. Während das Sternbild Großer Wagen im Nordwesten immer weiter Richtung Horizont sinkt, steigt Kassiopeia, das „Himmels-W“, höher in Richtung Zenit auf.

In Zenitnähe finden wir das kleine, aber markante Sternbild Leier sowie die große, markante Kreuzformation des Sternbildes Schwan. Weiter in Richtung Süden finden wir das Sternbild Adler mit Atair als Hauptstern. Er ist ein bläulich-weißer Stern. Mit 0,8 mag scheinbarer Helligkeit gehört er zu den hellsten Sternen am sommerlichen Abendhimmel.


Die Planeten im August 2023

Merkur ist im August unbeobachtbar.
Venus wird Ende August am Morgenhimmel beobachtbar. Sie wird im Osten im Krebs zu beobachten sein.
Mars ist im August unbeobachtbar.
Jupiter ist im August ab Mitternacht im Widder beobachtbar.
Saturn ist im August im Süden stehend im Sternbild Wassermann beobachtbar. Er erreicht im Laufe des Monats seine Oppositionsstellung.
Uranus ist im August im Widder stehend ab Mitternacht zu beobachten.
Neptun ist im August in den Fischen stehend ab Mitternacht zu beobachten.

 


Besondere Ereignisse im August 2023

Mi 09.08.2023 22:30 MESZ: Merkur in größter östlicher Elongation 27.0°
So 13.08.2023 08:15 MESZ: Venus in unterer Konjunktion
09:33 MESZ: Maximum des Meteorschauers der Perseiden, ZHR=100
Mo 14.08.2023 05:16 MESZ: Schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten.
Di 15.08.2023 05:18 MESZ: Extrem schmale Mondsichel am Dämmerungshimmel zu beobachten.
Fr 18.08.2023 14:25 MESZ: Maximum des Meteorschauers der Kappa Cygniden, ZHR=3
Sa 26.08.2023 22:26 MESZ: Mondphänomen „goldener Henkel“ beobachtbar.
So 27.08.2023 02:36 MESZ: Saturn in Opposition

Astronomische Vorschau September 2023

Astronomische Vorschau

Der Sternenhimmel im September 2023

Zwar dominieren nach wie vor die Sommersternbilder den abendlichen Himmelsanblick, das Sommerdreieck hat sich im Vergleich zum Vormonat jedoch schon merklich nach Westen verschoben. Deneb, Hauptstern des Sternbildes Schwan, steht im September fast im Zenit. Die Sterne Wega (Leier) und Atair (Adler) haben den Meridian bereits durchschritten. Die Sternbilder Skorpion und Jungfrau sind bereits unter den Horizont gesunken. Auch Arktur, Hauptstern im Sternbild Bootes, ist dem abendlichen Westhorizont schon sehr nahegekommen. Genauso zieht sich der Schütze schon früh vom südwestlichen Abendhimmel zurück. Das Sternbild Steinbock ist etwas weiter südlich zu finden und passiert im September den Meridian.

Das Sternbild Wassermann finden wir ziemlich genau im Südosten. Der Wassermann ist ein ausgesprochen unscheinbares Sternbild. Horizontnah und fast in südöstlicher Richtung fällt uns ein heller Stern auf. Dieser Stern heißt Fomalhaut und ist Hauptstern im Sternbild Südlicher Fisch. Er ist ein Stern der ersten Größenklasse und er strahlt weißlich. Zwischen dem Sternbild Steinbock und dem Sternbild Schwan liegen, aus südlicher Richtung nach Norden blickend, noch die Sternbilder Adler, Füllen, Delphin, Pfeil und Füchschen. Im Südosten ist diesen Monat auch das sehr ausgedehnte, aber äußerst lichtschwache Sternbild Fische über den Horizont gestiegen.

In östlicher Himmelsrichtung ist das Sternbild Widder auszumachen. Es ist ein relativ kleines Sternbild und es ist eher lichtschwach. Der Hauptstern des Widders ist der mit einer scheinbaren Helligkeit von 2,0 mag orangefarben leuchtende Hamal. Das Sternbild Pegasus, das auch als Herbstviereck bekannt ist, steht schon ziemlich hoch am östlichen Himmel. An der einen Ecke des Pegasusquadrats hängt die Sternenkette Andromeda. Sehen wir von Andromeda aus in nordöstliche Richtung, dann finden wir die Sternbilder Perseus und Fuhrmann. Im September steht zwischen dem Zenit und dem Polarstern (im Sternbild Kleiner Bär) das Sternbild Kepheus. Die lichtschwachen Sterne dieses Sternbildes sind ziemlich schwer ausfindig zu machen. In nordwestlicher Richtung finden wir schließlich die Sternbilder Großer Bär, Jagdhunde und Haar der Berenike.


Die Planeten im September 2023

Merkur bietet Mitte September eine Morgensichtbarkeit im letzten Monatsdrittel. Merkur steht dann tief im Osten am Morgenhimmel im Sternbild Löwe.
Venus wird im September als dominierendes Objekt am Morgenhimmel zu sehen sein.
Mars ist im September unbeobachtbar.
Jupiter ist im September im Sternbild Widder beobachtbar.
Saturn ist im September nach Einbruch der Nacht im Wassermann beobachtbar.
Uranus ist im September nun auch in der ersten Nachthälfte im Widder zu beobachten.
Neptun ist im September in den Fischen stehend fast die ganze Nacht über zu beobachten.

 


Besondere Ereignisse im September 2023

Di 12.09.2023 17:43 MESZ: Mond in Erdferne (406.280 km)
Mo 18.09.2023 02:24 MESZ: Jupiter (-2.7 mag.) bei Sigma ARI (5.5 mag.), Distanz 4.6′
Di 19.09.2023 05:13 MESZ: Neptun in Opposition
Fr 22.09.2023 13:29 MESZ: Merkur in größter westlicher Elongation 18.2°
Sa 23.09.2023 08:51 MESZ: Herbstanfang

Innovationsworkshop Jugendliche in der Astronomie am 5. Oktober 2019 in Frankfurt am Main

An alle aktiven Sternfreund*innen in Norddeutschland: Am Samstag, den 5. Oktober 2019 findet in Frankfurt am Main ein Treffen für Jugendliche und im Jugendbereich engagierte Sternfreunde statt; siehe Einladung und Tagesablauf im Anhang. Veranstalter ist die Vereinigung der Sternfreunde beim Gastgeber dem Physikalischen Verein Frankfurt. Wir würden uns sehr freuen, wenn sich noch spontan „Mitmacher“ finden. Dieses Treffen könnte eine „Initiativzündung“ für junge Astronomen werden. Bitte bei Michael Schomann melden: michael.schomann (=>) vds-astro.de

Siehe auch unter VdS !

 

 

Agenda-Innovationsworkshop-2019-10-05